Was Backlog Items mit öffentlichen Toiletten zu tun haben …

19.09.2012

Wenn ich in meinen Trainings den Teil mit dem Product Backlog und den Backlog Items erreiche, begründe ich die recht grobe Beschreibung von Backlog Items dadurch, dass geschriebene Anforderungen nie perfekt sind. Ich benutze Beispiele wie “Zur Vorspeise gibt es Suppe oder Salat und Brot” und bitte die Teilnehmer, ihre Beilage auszuwählen. Wie erwartet gibt es meist Verwirrung, da nicht klar ist, ob “(Suppe oder Salat) und Brot” oder “Suppe oder (Salat und Brot)” gemeint ist. Ein anderes Beispiel ist ein Eingabefeld für einen Namen mit Fragen wie “Ist es ein Pflichtfeld?”, “Wie lang darf der Name sein?”, “Sind Sonderzeichen erlaubt?” und so weiter. Allerdings habe ich manchmal das Gefühl, dass sich unter den Teilnehmern ein paar Hardcore-Produktmanager befinden, die sich sicher sind, das perfekte Anforderungsdokument (in angemessener Zeit) schreiben zu können. Daher habe ich mir ein anderes Beispiel aus meinem persönlichen Kontext überlegt, das ziemlich eingängig ist.

Ich habe seit über 20 Jahren die merkwürdige Angewohnheit, auf öffentlichen Toiletten immer das zweite Pinkelbecken von rechts zu benutzen. Ausnahme: wenn genau drei Becken in einer Reihe vorhanden sind, benutze ich das Becken ganz rechts. Ich habe keine Ahnung, woher ich diese Marotte habe. Ich erinnere mich lediglich daran, dass ich immer das vierte Becken von rechts benutzt habe, bis einmal an der Uni ein Komilitone an “meinem” Becken stand. Aus Spaß habe ich ihn aufgefordert, das Becken freizumachen, da es meins sei, und er antwortete “Nein, das ist meins, das benutze ich schon seit Jahren”. In diesem Moment entschied ich mich, ab sofort das zweite Becken von rechts zu benutzen.

Auf den ersten Blick ist die obige Definition sonnenklar. Aber in Jahren der Benutzung von öffentlichen Toiletten habe ich festgestellt, dass es meiner Definition manchmal an Klarheit mangelt. Was ist, wenn das zweite Becken gerade in Benutzung ist? Warte ich, bis es frei wird? (Das kann zu peinlichen Situationen führen, insbesondere, wenn man mit dem anderen Mann allein ist und jede Menge Becken frei sind). Wenn nicht, welches Becken benutze ich? (Mein übliches Fallback ist immer noch das vierte Becken). Über diese Situation habe ich zu Beginn nie nachgedacht. Wenn es nur ein Becken gibt, benutzt man es einfach. Aber manchmal findet man sechs Becken vor, drei links, drei rechts. Welches muss ich benutzen? Das zweite von rechts auf der rechten Seite? Aber das ist ja gleichzeitig in einer Dreiergruppe, müsste ich dann nicht das ganz rechte Becken nehmen? Meist hat man nicht mehr die Zeit, lange nachzudenken, ich nehme dann einfach irgendein Becken.

Seht ihr mein Dilemma? Obwohl ich (=Product Owner) lediglich meine eigenen Regeln (=Anforderungen) befolgen muss, gerate ich in Situationen, wo diese Regeln nicht klar genug sind, sogar für mich selbst nicht. Wie kann ich perfekte Anforderungen schreiben, wenn ich sie nicht mal für mich selbst sauber definieren kann? Meine letzte Erfahrung hatte ich vor ein paar Tagen, als sich ganz rechts ein niedrigeres Becken für Jungs befand. Zählt dieses Becken mit? Muss ich das zweite Becken benutzen, also das neben dem Jungsbecken? Wie ihr seht stolpere ich sogar über meine eigenen, zwanzig Jahre alten Regeln.

Ich werde dieses Beispiel zukünftig benutzen. Und übrigens: Ein kleines Vögelchen hat mir gezwitschert, dass ich mit der Macke nicht allein bin, sondern das es auf Damentoiletten ähnlich zugeht. Was sind eure Macken? Gibt es etwas, was man auch als Beispiel benutzen könnte?

Autor: Sven Röpstorff

Sven Röpstorff arbeitet freiberuflich als agiler Projektmanager und Coach mit über 16 Jahren Berufserfahrung. Mit seinen Teams probiert er gern neue Wege und Methoden, um sich und sein Umfeld stets weiter zu verbessern. In seinen Vorträgen und Workshops bringt er den Menschen agile Vorgehensweisen auf interessante und spielerische Weise nahe und macht sie somit sichtbar, fühlbar, erlebbar.

Kommentare sind deaktiviert.