Was die Euro 2012 mit Scrum zu tun hat

09.06.2012

Wenn wir uns mit agilem Projektmanagement beschäftigen, ziehen wir gerne Parallelen zum Fußballspiel. Sowohl beim Fußball als auch in einem IT-Projekt geht es darum als Team gemeinsam Ziele zu erreichen. Während bei einem Fußballspiel die gegnerische Mannschaft besiegt werden soll, strebt ein agiles IT-Team in jedem Sprint danach, dass vereinbarte Sprintziel zu erreichen. Fußballspieler nehmen wir dabei als hoch motivierte Menschen wahr, die begeistert nach dem Sieg streben. 

Aber wie sieht es mit unseren Projektteams aus? Sind sie auch ganz wild darauf das Sprintziel zu erreichen? Ehrgeiz ist meistens vorhanden, was ich des Öfteren vermisse ist Begeisterung. Um beim Fußballvergleich zu bleiben, stellt sich die Frage welche Begeisterungsfaktoren vom Fußball auf die IT-Welt übertragen werden können. Spielergehälter für IT-Mitarbeiter scheiden wohl eher aus, wobei ein anständiges Gehalt sicherlich nicht zu verachten ist. 60.000 Zuschauer, die dem IT-Team beim Sprint Review zujubeln bekommen wir sicherlich auch nicht zusammen. Allerdings lässt sich dieser Begeisterungsfaktor sehr gut für IT-Projekte übernehmen. Wird der Sprint Review von vielen Stakeholdern oder gar der Geschäftsführung besucht und geben diese auch noch positives Feedback, wird sich unser Team bestimmt mit viel Freude auf den nächsten Sprint stürzen.

Trotzdem bin ich davon überzeugt, dass der Fußballvergleich in gewisser Weise hinkt: Jubel der Fans, Lob durch den Trainer bzw. ScrumMaster, ein paar Siege in Form von erfolgreichen Sprints und ein ausreichend hohes Gehalt genügen nicht, um in einem IT-Team für nachhaltige Begeisterung zu sorgen. Jedem IT-Team ist (hoffentlich) bewusst, dass es nicht nur um das Erreichern kurzfristiger Sprintziele geht, sondern darum längerfristig eine Vision Wirklichkeit werden zu lassen. Kann sich das Team aktiv in die Ideen zu Umsetzung der Vision einbringen und hat es das Gefühl gehört zu werden, bleibt die Vision nicht die Vision des Product Owners sondern wird zur Vision des gesamten Teams. Wenn dieser Funke überspringt, ist es selbstverständlich, dass das Team die Umsetzung der Vision mit viel Energie in Angriff nehmen wird. Die Basis für ein begeistertes Arbeiten kann demnach im Wesentlichen vom Product Owner in seiner Rolle als Visionär geschaffen werden.

Welche Techniken dem Product Owner zur Verfügung stehen, um sein Team zu begeistern, lesen Sie demnächst in einem weiteren Artikel.

Autor: Katja Roth

Katja Roth ist zertifizierte Projektmanagement-Fachfrau (GPM) IPMA Level D und seit vielen Jahren als Senior Projektmanagerin und Scrum Master in verschiedenen Branchen tätig. Als Agile Coach berät sie Unternehmen bei der Einführung agiler Methoden. Ihre Leidenschaft gilt dabei insbesondere dem agilen Produktmanagement. Als Autorin von Fachartikeln und Trainerin teilt sie ihr Wissen gern mit anderen Menschen.

Kommentare sind deaktiviert.