Warum Arbeit auf Arbeit nicht stattfindet

03.12.2010

M&M schon einmal davon gehört? Jason Ried erklärt in einem TED Vortrag, warum M&Ms ein großes Problem für die heutige Arbeitskultur sind und die Arbeit nicht im Office erledigt wird, sondern woanders. Er stellt drei Vorschläge vor, wie Unternehmen diesem Problem begegnen können, mit denen ich mich voll identifizieren kann …

Autor: Robert Wiechmann

Robert Wiechmann arbeitet als Agiler Projektmanager vorrangig in der Rolle als Scrum Master und Kanban Coach. Zu seiner Leidenschaft zählen die Arbeit mit Menschen, insbesondere der Aufbau von produktiven Agilen Teams und die praktische Anwendung von Agilen Softwareentwicklungsmethoden. Zusammen mit Sven Röpstorff verfasste er das Buch Scrum in der Praxis.

Ein Kommentar

  1. Jason liefert eine gute Show, wie von 37Signals gewohnt. Inhaltlich macht er sichs aber zu einfach. Nur wenige von uns sind die einsamen Künstler, die ohne Abstimmung in Meetings oder Entscheidungen, Wissen oder Feedback Anderer auskommen.

    Und oft brauche ich dieses Wissen anderer auch spontan, um ohne Verzögerung weiterzukommen. So wie Kollegen von mir profitieren, wenn sie ein Problem mit mir besprechen können.

    Welches Verhältnis von Zusammenarbeit/Unterbrechungen und Einzelarbeit/Fokus zur höchsten Produktivität führt, hängt auf jeden Fall von der Art der Aufgabe ab. Und lässt sich glaube ich nur im Experiment herausfinden. Das Experiment ist aber gar nicht so schwer und kann von jedem Team selbst gemacht werden (eine Woche so, eine Woche so, und jeden Tag subjektiv bewerten). Das auszuprobieren fände ich interessant und sinnvoll. Schade eigentlich, dass ich bald kein Team mehr habe! ;-)

    Phillip